Im Nordwesten der Insel Mallorca gelegen, gilt Sóller als traditionelles, ruhiges Städtchen. Aufgrund der Orangen- und Zitronenplantagen, die das Gemeindebild prägen, heißt die Gegend „Orangental“ oder auch Tal des Goldes. Durch erfolgreichen Handel mit Frankreich im 19. Jahrhundert gilt die gesamte Umgebung als wohlhabend und dies spiegelt sich im Stadtbild wider. Die Hotels sind größtenteils prunkvoll und bieten ein Urlaubserlebnis, wie man es nur selten zu sehen bekommt.

Meer und Strand unter Sonnenschein und im Hintergrund grün bewachsene Hügel.
Port de Sóller – Bild von Walkerssk auf Pixabay

Sóller als Reiseziel oder auch einen Tagesausflug perfekt

Bezaubernde Landhotels, Fincas mit atemberaubender Aussicht und Restaurants mit traditioneller, spanischer Küche bereichern jeden Urlaub. Ob als Tagesausflug oder für mehrere Tage, Sóller lohnt sich. Das Zentrum der Stadt bildet der Hauptplatz Plaza Constitución. Zahlreiche Bars und Restaurants laden zum Verweilen ein und auch der kulturell- begeisterte Urlauber kommt in der Kirche Sant Bartomeu auf seine Kosten. Die Kirche wurde 1236 erbaut und ist seitdem mehrere Male erneuert und ausgebessert worden, sodass man die Veränderungen er einzelnen Jahrhunderte gut nachverfolgen kann. Das heutige Aussehen ist stark von der barocken Baukunst geprägt und der neugotische Glockengiebel dient zwar nur zur Zierde, ist einen Blick jedoch wert.

Sóller auch perfekt für einen Zweitwohnsitz auf Mallorca geeignet

Wer sich auf Mallorca einen Zweitwohnsitz zulegen möchte, könnte Sóller in Erwägung ziehen. Die kleine Stadt ist sehr gut vom Flughafen zu erreichen, nur etwa 30 Minuten dauert die Fahrt mit dem Auto. Sóller ist vom Massentourismus noch verschont geblieben, da es auch nicht direkt an der Küste liegt. Also eine etwas ruhigere Gegend, wo trotzdem was los ist. Es sind hier eher naturverbundene und sportlich aktive Besucher unterwegs. Das Baden kommt auch hier nicht zu kurz, in 10 Minuten ist man an den Stränden von Port de Sóller. Passende Immobilien in Soller gibt es auch dazu, egal ob Villa, Finca, Apartment oder Wohnung.

Eine mit Holz verkleidete Straßenbahn.
Straßenbahn zwischen Sóller und Port de Sóller – Bild von Frank Nürnberger auf Pixabay

Museen und Wochenmarkt in Sóller

Einige Museen öffnen ihre Türen für Besucher regelmäßig. So findet sich im Can Prunera eine Dauerausstellung namhafter Künstler. Kandinsky, Warhol und Picasso stehen hier neben regionalen Größen, wie Miquel Barceló und Francesca Martí. Doch auch wechselnde Ausstellungen öffnen regelmäßig ihre Türen für Kunstgeisterte. Das Balearische Museum der Naturwissenschaft lädt außerdem zum Entdecken und Staunen ein.

Der Wochenmarkt am Samstag ist für jeden Urlauber einen Besuch wert, der sich an den regionalen Produkten bereichern möchte. Händler der ganzen Insel stellen hier ihre Waren aus. Neben Obst und Gemüse gibt es hier auch Kunsthandwerk, Möbel und Schmuck zu erwerben. Ansonsten legt die Stadt ihren Fokus jedoch nicht auf ihr Einkaufsangebot.

Ein Sandstrand mit vielen Badegästen, dahinter Hotels mit dem Gebirge im Hintergrund.
Strand Port de Sóller – Bild von Nicole Pankalla auf Pixabay

Die gebirgige Region perfekt zum Wandern und Walken

Für sportlich Begeisterte bietet die Region dafür umso mehr Angebote. Nordic-Walker und Wanderer haben die Möglichkeit im „goldenen Tal“ ihrem Hobby nachzugehen. Auch die umliegenden Gipfel und Gebirge lassen sich besteigen, sodass keine Langeweile aufkommen kann. Um die Zitrus- und Olivenhaine der Umgebung zu begehen braucht es keinen Führer und am Ende der Touren ist es oft möglich, eine Kostprobe der angebauten Lebensmittel zu erhalten. Auch Radfahrer kommen auf den langen Strecken auf ihre Kosten.

Strömungsfreies flaches Wasser perfekt zum Baden

Die Strände rund um Sóller dürfen ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Weißer Sand und nahezu strömungsfreies, flaches Wasser ist vor allem für ungeübte Schwimmer und Familien mit Kindern ein Highlight. Doch auch jeder Andere kann sich an den natürlichen Gegebenheiten des Meeres erfreuen und für einige Stunden ausspannen. Ein weiterer, beruhigender Aspekt der beiden Strände rund um Sóller ist, dass das Küstengebiet dauerhaft bewacht wird, sodass jederzeit Hilfe in der Nähe ist, sollte sie gebraucht werden.

Fazit: Sóller ist ein Städtchen Mallorcas, das für jedes Bedürfnis eine passende Lösung hat, weshalb Touristen in jedem Fall eine wunderbare Zeit erleben können. Mindestens eine Tagesreise sollte man einplanen, wenn man die Insel besucht, doch am besten bleibt man direkt für länger und erkundet die anderen Gebiete von dort aus. So kann man das traditionelle Gefühl und die leichte Stimmung der Stadt noch ein wenig auskosten.

Sóller eine schöne Urlaubsregion im Nordwesten Mallorcas
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.