Peru ist ein Eldorado für Abenteuerlustige und Aktivreisende. Der Reiseveranstalter Exoticca hat sich auf all inklusive Reisen zu exotischen Reisezielen spezialisiert und bietet maßgeschneiderte Touren für Abenteuerlustige. Eine deutschsprachige Reiseleitung für Gruppen- oder Kleingruppen erleichter das Bereisen von exotischen Ländern, wo es schnell zu Sprachbarrieren und anderen Problemen kommen kann. Besonders beliebt sind die organisierten Rundreisen, welche die heiligen Stätten der Inkas beinhalten. Dabei sieht man viel von der vielseitigen Landschaft und man lernt auch die einzigartige Kultur Perus kennen.

Bild von den Machu Picchu Ruinen.
Machu Picchu – Bild von Jorge Candia auf Pixabay

Die Stadt Cusco ist meist der Ausgangspunkt für Ausflüge nach Machu Picchu

Die touristische Stadt Cusco stellt nicht nur den Ausgangspunkt für Ausflüge nach Machu Picchu dar, sie wartet auch mit archäologischen Schätzen, lebendigen Gassen und einem sehenswerten Hauptplatz auf. Bei einem Aufenthalt in Cusco lernen Touristen das peruanische Leben kennen. Empfehlenswert sind Ausflüge zu den nahe gelegenen Saksaywaman Ruinen der Inkas.
Zu den Highlights einer Peru Reise zählt die eindrucksvolle Ruinenstadt Machu Picchu, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Im 15. Jahrhundert errichteten die Inkas eine gigantische Stadt mitten im Bergland. Heute können Kulturinteressierte rund 200 Gebäude, ein weitläufiges Treppensystem und zahlreiche Terrassen in den Berghängen des Machu Picchu bewundern.

Die Hauptstadt Lima sollte bei einer Peru Rundreise beinhaltet sein

Perus Hauptstadt Lima ist ein bedeutendes Zentrum für Kultur. Von einzigartiger Schönheit ist die Altstadt, welche seit 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Für Naturliebhaber stellt der Ausflug zu den Islas Ballestas ein Muss dar. Die zerklüfteten Inseln befinden sich im Nationalpark Paracas und können mit dem Speedboot erreicht werden. Tierfreunde finden in den Gewässern mehrere Millionen Fische, Pelikane, Seelöwen und Humboldt-Pinguine. Zu den Attraktionen der zerklüfteten Inseln gehören rare Tölpelarten und unterschiedliche Scharbengattungen.

Ein langes Gebäude mit vielen nacheinander folgenden Rundbögen.
Hauptplatz Acarde Arequipa – Bild von Alfonso Cerezo auf Pixabay

Arequipa eine Stadt auf 2300 Meter Seehöhe

Die Stadt Arequipa lockt Touristen wegen dem angenehmen Klima und den drei umgebenden Vulkanen an. Die weiße Stadt liegt auf rund 2300 Metern Seehöhe und ist ein beliebtes Ziel, bei einer Peru Rundreise. Zu den Highlights von Arequipa zählt das geschichtsträchtige Stadtzentrum, welches im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Kulturbegeisterte können eine Stadtrundfahrt unternehmen und die Kathedrale und das Santa Catalina Kloster bewundern. Für sportlich Aktive bieten sich Expeditionen zu den umliegenden Vulkanen an, während Naturliebhaber im Colca Canyon Condore beobachten können.

Der Titicacasee in den Anden

Der auf rund 3800 Metern Seehöhe gelegene Titicacasee begeistert mit seiner blauen Farbe inmitten der Bergwelt. Vom Titikaka See aus werden Touren für einen Grenzübergang nach Bolovien, Ausflüge zur Isla del Sol oder Touren nach Laz Paz angeboten. Bei einer Perureise sollte ein Rundflug über die eindrucksvollen Nazca Linien auf dem Pflichtprogramm stehen. Die gigantischen Scharrbilder stellen auf rund 500 Quadratkilometern sowohl Linien als auch Dreiecke und Flächen dar, welche bis zu 20 Kilometer lang sind.

Peru erleben statt bereisen
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.