Es ist allerhöchste Zeit, sich ein paar Gedanken über den Weihnachtsurlaub zu machen. Nicht jeder möchte unbedingt zu Hause bleiben. Viele wollen Schnee über die Feiertage haben und nicht nur bei einem guten Gänsebraten den Magen füllen, sondern zur Abwechslung gern eine Runde Skifahren. Neben den Alpen stehen noch viele andere Reiseziele zur Auswahl, wenn es um Schnee und Abenteuer geht.

Wie wäre es über Weihnachten dorthin zu reisen, wo der Weihnachtsmann lebt und seine Wichtel arbeiten? Für Kinder ein wirkliches Highlight und eine Überlegung wert. Schweden ist im Winter ebenso eine Reise wert. Denn eines ist sicher: Schnee gibt es hier in Massen. Selbst wenn die meisten bei Schweden an Wälder und Seen denken, so gibt es weit über 40 bekannte Skigebiete. Vor allem in Nord und Mittelschweden bieten sich viele Skigebiete an. Unter anderen in den Provinzen Dalarna und Jämtland.

Eine Frau mach einen Spaziergang mit ihrem Hund im schneebedeckten Wald.
Bild von StockSnap auf Pixabay

Für die Anreise im Winter empfiehlt sich die Fähre nach Schweden zu wählen. Das ist unkompliziert und stressfrei. Die Weiterfahrt auf dem Festland ist dann noch lang genug. Je nachdem an welchem Hafen die Fähre anlegt. Je weiter nördlich der Urlaubsort liegt, desto nördlicher sollte auch der Zielhafen sein. Trelleborg ist da schlichtweg zu weit südlich. Wenngleich es einer der größten Häfen des Landes ist.

Das rote Pferd von Darlana

Es ist ein Symbol dieser Provinz und weit über die Grenzen des Landes hinweg bekannt. Wer noch nie in Schweden war, wird dennoch schon einmal etwas vom roten Darlana Pferd gehört oder gesehen haben. Zumindest im allseits bekannten Möbelhaus ist es kein Unbekannter. Diese Provinz lockt vor allem im Winter die Besucher an. Denn hier gibt es mehrere Skigebiete und Schnee ist hier garantiert.

Füße mit Plüschhausschuhen, daneben eine Kaffeetasse, ein Handy und eine Fernbedienung und davor ein Kaminfeuer.
Bild von Jill Wellington auf Pixabay

Inmitten dieser einzigartigen Naturlandschaft lässt sich der Urlaub in vollen Zügen genießen. Am besten in einem eigenen, kleinen Ferienhaus mit Kamin. Nachdem man den ganzen Tag an der frischen Luft verbracht hat, kann man den Abend am knisternden Feuer verbringen. Da spielt es fast schon eine Nebenrolle, dass eigentlich Weihnachten ist. Denn in Schweden bleiben die Geschäfte selbst an den Feiertagen geöffnet. Man muss sich also keine Sorgen um die Verpflegung machen, wenn die Butter ausgeht oder noch Brot fehlen sollte.

Schneewandern zu den Wichteln

Um eine Wichtelwerkstatt zu besichtigen, muss man nicht einmal weit in den Norden des Landes reisen. Schon in der südlich gelegenen Provinz Kronoberg gibt es eine Wichtelwerkstatt. Tomte, wie der Schwede so schön zu sagen pflegt, haben zu dieser Zeit wirklich viel zu tun. Richtig viel Spaß macht es, wenn eine Wanderung durch den dichten Schnee mit dem Besuch einer solchen Werkstatt verbunden wird. Dann kann man sich vor dem Rückmarsch noch einmal schön aufwärmen und mit etwas Glück sogar einen heißen Kakao genießen.

Schweden ist kinderfreundlich und das bekommt allerorts zu spüren. Besonders in der schönen Weihnachtszeit. Hier leuchten überall Kerzen, Lichter und Lampen. Eine märchenhafte Atmosphäre, wenn es in den frühen Nachmittagsstunden bereits dunkel wird.

Weihnachten in Schweden
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.