Die Region um den Arlberg in Österreich ist seit hundert Jahren bekannt für ihren Skitourismus und zählt zu den schneesichersten Gebieten der Alpen. 2020/2021 werden wohl nicht so viel Wintersportler kommen wie üblich, was aber so manche begeistern wird. Weniger lang anstehen bei den Liften und Verhältnis mäßig leere Pisten könnte die Skiurlauber in der Skisaison der Pandemie erwarten. Die bezaubernde Bergwelt um St. Anton in Tirol kann so um so mehr genossen werden. Alpine Schönheit, internationales Flair gepaart mit traditioneller alpenländischer Gastfreundschaft, erwartet die Besucher. Der Saisonstart wird aber heuer nicht wie gewohnt Anfang Dezember stattfinden. Die Wintersportler werden sich noch bis 19 Dezember gedulden müssen oder womöglich sogar länger?

Zwei Skifahrer wedeln eine breite Skipiste hinunter, am Arlberg.
Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

St. Anton wäre für den Saisonstart gerüstet

St. Anton ist für die kommende Saison gerüstet. Mit 88 Liftanlagen, 303 Pistenkilometern für alle Schwierigkeitsgrade und zusätzlichen 200 Kilometern Tiefschneeabfahrten, von denen die längste Abfahrt über neun Kilometer vom Vallugagrat über die Ulmerhütte bis nach St. Anton führt, gehört der Arlberg zu den am besten ausgebauten Skigebieten Österreichs.
Dass Gäste hier alles vorfinden, was einen guten Skiurlaub ausmacht, dafür sorgen nicht nur Hotels und Pensionen mit Aprés Ski, Wellnessangeboten und Spa-Anlagen, die Restaurants des Ortes mit ausgezeichneter Küche, sondern auch eine Vielzahl von Skiverleihstationen. Apropos Aprés Ski das wird es 2020/2021 nicht geben.

Skiausrüstung kann 2020/2021 womöglich günstig gekauft werden

Gerne nehmen Gäste Angebote von Skiverleihs in St. Anton in Anspruch, um sich die kosten für die Anschaffung und den Platz für die Einlagerung zu sparen. Doch in der Saison 2020/2021 könnte sich eine Anschaffung einer eigenen Skiausrüstung lohnen. Aufgrund von Reisewarnungen werden heuer wohl weniger Touristen auf der Piste unterwegs sein als sonst, was sich auf den Absatz von Skiausrüstungen auswirken könnte. Dabei könnten Schnäppchenjäger zum Zug kommen.

Da heuer vermehrt online gekauft wird, sollte man dabei nicht auf die Beratung verzichten, da es ja auch um die eigene Sicherheit geht. Aber auch online Shops wie glisshop bieten eine Beratung an, zum Beispiel per Videos, um für sich das optimale Sportgerät zu finden. Das sollte man nutzen und nicht überhastet auf kaufen klicken.

Drei paar Ski, Skistöcke und zwei paar Skischue
Bild von tookapic auf Pixabay

Für Anfänger ist der Skiverleih trotz dessen eine gute Möglichkeit

Für Anfänger, die sich noch nicht sicher sind, ob sie Wintersport über einen längeren Zeitraum betreiben wollen, sind gut beraten, sich die Ausrüstung für das erste Mal zu leihen. So können sie, ohne sich sofort in Unkosten zu stürzen, in aller Ruhe ausprobieren, ob diese Art Sport das Richtige für sie ist. Bei Skiverleihs in St. Anton werden sie gut beraten und können auch zu anderen Modellen wechseln, die möglicherweise passender sind. Ein weiterer Vorteil ist Reisen ohne Ballast. Urlaubsvorbereitungen gestalten sich unbeschwerter, Ausrüstungen müssen nicht mitgebracht werden. Das betrifft besonders Sportler, die mit der Bahn anreisen oder mit mehreren Personen in einem Auto kommen, denn komplettes Equipment benötigt Stauraum, sowohl zu Hause als auch im Fahrzeug. Skiausrüstungen müssen gepflegt werden, wobei die Pflege und Versicherung gegen Bruch eine Sache der Verleihfirma ist, der Mieter muss sich nicht darum kümmern.

St. Anton am Arlberg wird Sie erwarten

Das Skigebiet wird sich auch in der Zeiten der Pandemie für seine Gäste öffnen, ist nur die Frage wann. Geplant ist der Saisonstart in St. Anton 2020/2021 am 19 Dezember. Ob der Termin gehalten werden kann, steht aber noch in den Sternen. Andere Länder und die EU wollen da anscheinend auch mitreden. Auch wenn es im Dezember nicht klappt, spätestens Anfang Jänner sollte es dann doch klappen.

Skifahren am Arlberg – die Wintersaison beginnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.