The „Lone Star State“ der amerikanische Bundesstaat Texas im Süden der USA. Texas ist der zweitgrößte Staat von Amerika, grenzt direkt an Mexiko und an vier weitere Bundesstaaten wie Arizona, New Mexico, Louisiana und Oklahoma. Neben den imposanten Landschaften, beeindruckenden Städten und Seen finden sich in Texas wildwestliche amerikanische und auch hispanische Kulturelemente. Wer flexibel sein möchte, kann eine Texas Rundreise mit einem Mietwagen selbst planen und auf eigene Faust durchführen. Damit Sie die Reise in vollen Zügen genießen können, habe ich einige wissenswerte Tipps zu Texas zusammengefasst sowie einen Routenvorschlag für eine Rundreise erstellt.

Weshalb sich eine Rundreise durch Texas lohnt

Ohne zusätzlich lange Reisedauer gibt es die Möglichkeit, nach Mexiko und zu den angrenzenden Bundesstaaten zu fahren. An Sehenswürdigkeiten bietet Texas viele Museen, die vor allem interessante historische Gebäude der spanischen Zeit sind. Ein Mix aus bekannten Städten wie Houston und Dalles, der „Wilde Westen“ und Canyons im ländlichen Bereich und die Strände am Golf von Mexiko machen eine Rundreise durch Texas ein abwechslungsreiches Erlebnis.

Zwei alte Holzgebäude, wie es in den Westernstädten gab.
Bild von charlemagne auf Pixabay

Was ist die besondere Kultur von Texas

Bei einer Rundreise durch Texas können Sie auf den Spuren des Wilden Westens wandeln. Neben Rodeos gibt es viele Veranstaltungen, wie etwa Westernveranstaltungen, regionale Countrymusik oder auch Viehauktionen zu sehen. Während der Reise kann auch eine Ranch als Unterkunft gewählt, um das Feeling eines Western Urlaub zu erleben. Sie können dann das Land des Westens mit dem Pferd oder Esel erkunden. Texas ist ebenfalls mit einer imposanten Form von Schluchten, den sogenannten Canyons durchzogen. Der „Palo Duro Canyon“ ist der bekannteste Canyon in Texas. Dieser Canyon beeindruckt mit seiner Länge von fast 200 Kilometern und einer Breite von etwa 10 Kilometern. Mit seinen vielfarbigen Gesteinsschichten ist der Canyon der zweitgrößte in den Vereinigten Staaten.

Der Palo Duro Canyon mit seinen roten Gesteinsschichten.
Palo Duro Canyon – Bild von GeorgeB2 auf Pixabay

Essen in Texas was erwarte mich

In Texas ist das Essen äußerst vielseitig durch die vielen Einflüsse aus Südamerika, bekannt ist die „Tex-Mex-Küche“. Sie zeichnet sich besonders durch eher scharf gewürzte Speisen aus. Hierzu gehören Tortillas, leckeren Fajitas und auch Chili con Carne darf nicht fehlen.
Texas ist natürlich auch für die Grillküche, das schmackhafte Barbecue und vor allem Steaks bekannt. Wenn Sie Fleischliebhaber sind, sollten Sie einen Grillwettbewerb oder ein BBQ Event besuchen, die regelmäßig stattfinden. Die Texaner bereiten Fleisch am liebsten im Smoker zu und das mit Leidenschaft über Stunden hinweg. Neben Schwein und Rind werden Büffel und sogar Klapperschlangen und Alligatorfleisch gegrillt.

Städte, die bei einer Texas Rundreise interessant sind

Während der Texas Rundreise können Sie eine Vielzahl von Städten besuchen. Austin, die Hauptstadt von Texas, bietet viel Natur mit Seen und gepflegte Parks. Eine interessante Sehenswürdigkeit ist das texanische Parlament, errichtete im Jahr 1888 mit seiner markanten Kuppel. Führungen gibt es im Texas State Capitol, dort ist der Senat und auch der Gouverneur von Texas beheimatet. Wem Politik und Geschichte interessiert, kann das Museum „Lyndon Baines Johnson Museum & Library“ erkunden. Lyndon Baines Johnson war US-Präsident von 1963 bis 1969.

Dallas: Wirtschaft, Handel und Kultlur prägen die moderne Stadt im Norden von Texas. In der Innenstadt sind viele Hochhäuser mit Glasversade zu bestaunen, wo viele Firmen im Bereich Finanzen und Handel Ihren Sitz haben. Die kulturelle Vielfalt beginnt im „Sixth Floor Museum“. Dieses Museum widmet sich ausführlich dem Leben von John F. Kennedy, der an dieser Kreuzung 1963 ermordet wurde. In der Umgebung findet sich ein Mahnmal für den 35. Präsidenten der USA. Unweit davon bietet das „George W. Bush Presidential Center“ eine umfangreiche Ausstellung. Ein Wahrzeichen der Stadt ist der Reunion-Tower, eine 171 Meter hoher Aussichtsturm. Für unter 20 geht es nach oben, was Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Er bietet einen spektakulären Überblick über Dallas mit Souvenirladen und Restaurants.

 

Houston: Bekannt ist diese Metropole für das Space Center, das Besuchszentrum der Astronautenzentrale der NASA. An spannenden Museen gibt es in Houston das „Museum of Natural Science“ mit Dinosaurierausstellung, Planetarium und Schmetterlingshaus. Das „Museum of Fine Arts“ mit Skulpturen und einer Bildersammlung von der Antike bis zur Moderne das „Children’s Museum“ mit interaktiven Ausstellungen für Kinder sowie das „Art Car Museum“ mit vielen kunstvoll gestalteten Fahrzeugen. Die auffällige Säule am Schiffskanal von Houston ist das „San Jacinto Monument“. Dabei handelt es sich um ein historisches Mahnmal und erinnert an die Schlacht, die Texas die Unabhängigkeit von Mexiko brachte. Das Museumsschiff die „USS Texas“ steht auch hier.

Skyline von Houston.
Houston – Bild von David Mark auf Pixabay

San Antonio: San Antonio: Die älteste Stadt Texas liegt im Süden, dort ist das koloniale Erbe besonders stark ausgeprägt. Texas war zu jener Zeit ein Teil des Königreichs Neuspanien, als die Mission als Ort der Konvertierung für die indianische Bevölkerung zum Christentum diente. San Antonio ist unter den 10 größten Städten der USA, hat aber im Vergleich zu anderen Großstädten kaum Hochhäuser. Am „Market Square“ im Zentrum der Stadt gibt es viele Restaurants, Geschäfte und der größte mexikanische Markt der USA befindet sich auch hier. Am Abend bietet der „River Walk“ viel Unterhaltung, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

 

Fort Worth: Befindet sich neben Dallas, wobei die beiden Städte mittlerweile so gut wie zusammengewachsen sind. In Fort Worth befindet sich der Firmensitz, einer der größten Fluggesellschaften der USA, der American Airlines. Wer sich für Pflanzen interessiert, sollte den „Fort Worth Water Garden“ besuchen. Der botanische Garten mit über 2.500 lokalen und exotischen Pflanzenarten ist einen Besuch wert. Das „Fort Worth Nature Center“ ist ideal zum Erkunden der Natur, zum Wandern sowie echte Alligatoren zu sehen.

Schild vorm Eingang mit der Aufschrift Fort Worth Water Garden.
Bild von Barbara Case auf Pixabay

El Paso: Westlich von Texas tummelt sich alles, wofür die Natur von Texas bekannt ist. Neben Kakteen finden sich Kojoten, Schlangen und Steinadler. Zu besuchen gibt es das „Chamizal National Memorial“ an der von Grenze zu Mexiko zum Gedenken an dem langen Grenzstreit mit einer Kunstgalerie. Auch interessant, das „Border Patrol Museum“ die Geschichte der 1924 gegründeten Grenzpolizei, wird hier ausgestellt.

 

Wichita Falls: Dort werden Luftfahrzeuge wichtig genommen, denn es gibt einen sehr großen Luftwaffenstützpunkt. Interessant ist die Partnerschaft mit der bayrischen Stadt Fürstenfeldbruck. Die Piloten der deutschen Bundeswehr erhielten dort ihre Ausbildung. Zum Erkunden gibt es das Museum der Eisenbahn oder der nordtexanischen Geschichte.

 

Corpus Christi: In der Hafenstadt dreht sich vieles um Wasser, Meer und Hafen. Das Marinemuseum „USS Lexington“, der Wasserpark „Padre Island“ und das „Texas State Aquarium“ sind einen Besuch wert. An den bemerkenswerten Küsten und Stränden können Sie sich eine Auszeit von der Rundreise durch Texas gönnen und etwas entspannen.

 

Galveston: Liegt an der Ostküste von Texas. Auch hier gibt es wunderschöne Strände zum Genießen. Erwähnenswert ist der „Moody Garden“, ein dreieckiges Glasgebäude. Es ist nicht nur architektonisch auffällig, sonder bietet im Inneren einen Vergnügungspark, Seilrutschen und ein Aquarium. Galveston bietet noch weitere sehenswerte Gebäude, die architektonische Meisterwerke sind. Das Bishop’s Palace, die Moody Mansion, das Rainforest Pyramid und das Bryan Museum. Im Inneren dieser Gebäude finden Sie Ausstellungen von Kunst. Weiters interessant das „Galveston Railroad Museum“ ein Eisenbahnmuseum sowie das Museumsschiff „Elissa“.

Ein dreieckiges Gebäude mit einer Glasfassade und welches außen mit Sträuchern und Bäumen umgeben ist.
Moody Garden – Bild von David Mark auf Pixabay

Währung und bezahlen in Texas

In den gesamten USA ist wie bekannt der US-Dollar das Zahlungsmittel. Sie sollten schon vor dem Antritt der Reise etwas Geld wechseln. Die 10.000 Dollar Marke sollte bei der Einfuhr nicht überschritten werden, ansonsten ist das Bargeld unbedingt beim Zoll anzumelden. Bei Nichtbeachtung drohen hohe Strafen. Statt Bargeld sind auch Kreditkarten wie Visa, Mastercard usw. sinnvoll. Die Kreditkarte ist eine der gängigsten Zahlungsmethoden in Amerika. Es kann fast überall damit bezahlt sowie auch Bargeld am Automaten abgehoben werden.

Welches Visum benötigt man für die Reise nach Texas

Sie müssen für eine Texas Rundreise ein Visum beantragen. Das Visum heißt „ESTA“ und ist online zu beantragen. Die Bearbeitungskosten sind niedrige, zweistellige Beträge. Lassen Sie sich nicht einschüchtern von der sehr umfangreichen Fragestellung. Eine Standardprozedur, die jede Person erledigen muss, gleichgültig aus welchem Land die Einreise erfolgt. Die Gültigkeit von “ESTA” ab Antragsstellung beträgt zwei Jahre, was heißt, es kann relativ früh beantragt werden.

Ein Visumantrag, der als bestätigt gestempelt wird und daneben liegt ein Reisepass.
Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Autofahren in Texas, das ist zu beachten

Besorgen Sie sich für eine Texas Rundreise einen internationalen Führerschein, das ist ein Zusatzdokument, welches inklusive des Führerscheins mitgeführt werden muss. Ein Mindestalter von 21 Jahren ist erforderlich, um einen Mietwagen in Texas lenken zu dürfen.

Welche Sprache wird in Texas gesprochen

Englisch ist die führende Sprache in Texas, wegen des mexikanischen Einflusses ist auch Spanisch verbreitet.

Eine Texas Rundreise mit Mietwagen oder Wohnmobil

Wenn Sie viele Städte und Gebiete erkunden möchten, ist ein Leihfahrzeug für eine Texas Rundreise ideal. Mit einem Wohnmobil sind Sie beim Erkunden von Texas für Unabhängigkeit. Es ist zudem besonders praktisch, wenn Sie sich länger in der Natur aufhalten möchten oder die Unabhängigkeit von Hotels bevorzugen. Sind Sie eher mehr in den Städten unterwegs, ist ein Mietwagen praktischer.

Wie lange sollte eine Texas Rundreise dauern

Mindestens 2 Wochen sind notwendig, um Texas möglichst ausführlich zu erkunden. Empfehlenswert ist jedoch ein Monat, um die Vielseitigkeit des Bundesstaates ausführlicher in Augenschein zu nehmen.

Routenvorschlag für eine Reise durch Texas

  • Tag 1: Anreise in Fort Worth und Übernahme des separat gebuchten Mietwagens.
  • Tag 2: Fort Worth bis Austin auf der US 281 etwa 305 km.
  • Tag 3: Austin bis Kerrville über Luckenbach und Fredericksburg, das sind 168 km. Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Frühstücks-Taco. Hill Country wurde von deutschen Einwanderern gegründet.
  • Tag 4: Kerrville bis New Braunfels ca. 177 km. Gegründet von Karl von Solms-Braunfels, der viele Deutsche zum Auswandern bewegte.
  • Tag 5: New Braunfels bis San Antonio nur etwa 53 km. Bereits nach wenigen Kilometern erreichen Sie San Antonio. Die zweitgrößte Stadt von Texas mit 1,4 Millionen Einwohnern und die Schönste.
  • Tag 6: San Antonio. Erkunden Sie die Stadt. Zum Bummeln oder machen Sie eine Bootstour auf den künstlich angelegten River Walk. Im Museum „Institute of Texan Cultures“. Von der Vergangenheit bis in die Gegenwart werden 27 texanische Ethnien und Kulturen ausgestellt.
  • Tag 7: San Antonio bis Corpus Christi 233 km an der Golfküste entlang offenes Land bis Sie Corpus Christi erreichen.
  • Tag 8: Corpus Christi bis Galveston 359 km entlang der Golfküste bis Galveston. Die Stadt befindet sich auf einer Insel. Moody Gardens lädt mit seiner Regenwaldpyramide ein, den Tag zu verbringen.
  • Tag 9: Galveston bis Houston nur 82 km. Beginnen Sie den Tag mit einem Gang durch das Einkaufsviertel „The Strand Historic District“. Hier entdecken Antiquitätenliebhaber und Kunstkenner schöne Objekte.
  • Tag 10: Houston. Erkunden Sie diese einzigartige Stadt und besuchen Sie das historische Viertel Heights. Gehen Sie abends in eines der vielen entzückenden Restaurants.
  • Tag 11: Houston bis Dallas. 385 km eine lange Fahrt nach „Big D“. Glitzernde Wolkenkratzer und preisgekrönte Architektur sowie die besten Einkaufsmöglichkeiten.
  • Tag12: Dallas. Für die Restzeit empfiehlt sich eine Entspannung vor der Abreise und das Erlebte zum Ende der Rundreise nochmals im Geiste zu verdauen! Oder Sie verlängern!

Sollten Sie eine solch ausführliche Rundreise durch Texas planen, wären mehr als 2 Wochen ideal, damit Sie in wichtigen Stationen mehr Zeit zur Verfügung haben oder auch mal zwischendurch etwas Zeit an den schönen Ständen zu verbringen.

Texas Rundreise auf eigene Faust mit Routenvorschlag
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.