Die amerikanische Wüstenstadt Las Vegas ist vor allem wegen ihrer Spielcasinos bekannt. Jedes Jahr zieht Vergnügungsmetropole über 30 Millionen Touristen an und ist damit ein global bedeutendes Touristikzentrum. Aber Las Vegas will nicht nur Spielerstadt sein, man viel familienfreundlicher werden.

Unterwegs in Las Vegas

Ein Teil der Casinos ist mit einer Monorailbahn (parallel zum Strip)erreichbar ($5 pro Fahrt). Dies bietet sich auf jeden Fall tagsüber bei den heißen Temperaturen an. Ansonsten kann man den Strip mit den ganzen Casinos auch gut erlaufen.

Entgegen der landläufigen Meinung verfügt die Stadt über ein ausgebautes Busstreckennetz. Man kann für $2 kreuz- und quer durch die Stadt fahren. Die Buslinie „DEUCE“ fährt den Strip entlang und kostet pro Fahrt $3. Ein 24-Stunden Ticket für das gesamte Bus-Netz kostet $7 (im Bus immer nur passend zahlen). Ein 3-Tages-Ticket kostet $15 und gibts am Automaten. Die Busse pendeln ständig zwischen Downtown und den ganzen Strip entlang.

Ein Tipp: Ein Fahrrad tut es auch! Die Stadt ist einigermaßen flach und deshalb auch mit einem Drahtesel erkundbar.

Sehenswürdigkeiten in Las Vegas

  • Das Circus Circus ist eher eines der älteren Hotels am Strip. Im Inneren findet eine dauerhafte Zirkusvorstellung statt (11-24Uhr, zweimal stündlich, Eintritt frei). Hinter dem Hotel befindet sich der Adventuredome, ein riesiger Indoor-Freizeitpark mit Achterbahnen, Wildwasserrutschen und Karusells.
  • Das Luxor ist die viertgrößte Pyramide der Welt. Sowohl innen als auch außen ist alles im ägyptischen Stil gehalten. Der Eingang des Hotels wird von einer riesigen Sphinx bewacht.Eine Nachbildung der Grabkammer von Tutanchamun kann besichtigt werden.
  • Das Excalibur (das erste große Hotel der neueren Zeit (Eröffnung 1991) mit einem Thema (Märchenschloß) ist von außen nett anzusehen. Im ersten Stock gibt es eine Backstrasse von Krispy Kreme Doughnuts (durch Glasfenster zu beobachten und dann frisch zu kaufen /essen).
  • Im New York New York gibt es im unteren Geschoß eine Flaniermeile die bekannten New Yorker Stadtvirteln nachempfunden ist. Hier gibt es individuellere Snack-Möglichkeiten als die sonst überall anzutreffenden Futter-Ketten. Der Manhatten Express, eine Achterbahn, führt um das Hotel.
  • Das Monte Carlo ist dem glamourösen europäischen Monte Carlo nachempfunden.
  • Das Planet Hollywood (ehemals Aladdin) beherrbergt die größte Hotel-Einkaufspassage von Las Vegas, die Miracle Mile Shops, mit mehr als 170 Geschäfte sowie 15 Restaurants.
  • Nebenan ist das Paris. Sowohl von Innen als auch von Außen ist es eine täuschend echt wirkende Kopie des echten Paris in Frankreich. Auch dem Eifelturm (exakt halb so groß wie das Original)befindet sich eine Aussichtsplattform von der man einen guten Blick auf die gegenüberliegenden Bellagio Foutains hat.
  • Das Bellagio ist ein absolutes Highlight! Im Inneren gibt es eine kleine Edel-Shopping Mall: Chanel, Armani etc… Aber außen sind die Fountains of Bellagio – Wasserfontänen, die nach Musikstücken (z.B. „Viva Las Vegas“ von Elvis, aber auch Klassik mit Andrea Boticelli) choreografiert sind. Absolut sehenswert (vor allem nachts, wenn sie angeleuchtet sind). Der See soll den Comer See nachstellen. Im Inneren des Bellagios gibt es die Bilderausstellung mit Gemälden von van Gogh und Picasso sowie den botanischen Garten zu sehen. Der botanische Garten wird ständig umgestaltet und steht immer unter einem bestimmten Motto.
  • Das Caesars Palace ist dem alten Rom nachempfunden. Das Coloseum ist die riesige Veranstaltungshalle des Ceasars. Hier treten unter anderem Stars wie celin Dion und Elton John auf. Zum Cesars palace gehören die Forum shops. Hier gibt es von exclusiven Marken wie Chanel und Dior bis hin zu den günstigeren läden alles was das Herz begehrt. Das besondere an den Forum Shops ist, dass hier binnen einer Stunde ein ganzer Tag an der Decke der Mall abläuft. Vom Sonnenaufgang bis hin zum Sonnenuntergang. Auf den größeren Plätzen in den Shops gibt es bewegliche Figuren die sich zu jeder vollen Stunde bewegen und strechen.
  • Das Venetian ist ganz nach dem Motto Venedig gestaltet. Im Hof des Hotels kann man die Rialto-Brücke ablaufen oder sich den Campanile di San Marco ansehen. Im 1.Stock des Hotels gibt es eine riesige Mall, die Grand Chanel Shops, mit Kanälen, auf denen man sich in Gondeln fahren lassen kann (und der Gondoliere singt auch dabei…) sowie einen Nachbau des Markusplatzes.
  • Das MGM Grand ist eines der größten Hotels am Strip. Es ist gut zu erkennen an seiner grünen Fasade. Markenzeichen des MGM ist der goldene Löwe. Auch im Hotel können Löwen besichtigt werden. Das „Lion Habitat“ befindet sich etwas abseits des Casinos. Durch einen gläsernen Tunnel kann man die Löwen aus allen Perspektiven bewundern, auch von unten.
  • Das Treasure Island stellt eine Schatzinsel in der Karibik dar. Vor dem Hotel findet jeden Abend die Show „Sirens of TI“ statt. Hier kämpfen Piraten gegen Sirenen und ein ganzes Schiff geht einfach unter.
  • Das Mirage ist ganz im Stil der Südsee gehalten. Leicht nach hinten versetzt, wird es durch einen Garten aus Palmen, Blumen und einer Lagune vom Strip getrennt. Im Inneren des Hotels findet man, unter einer Glaskuppel, einen Regenwald mit Palmen und Orchideen. In der Nähe der Rezeption befindet sich ein Aquarium mit einem Korallenriff und tropischen Fischen. Draußen befindet sich der „Secret Garden of Siegfried und Roy“ und das „Dolphin Habitat“. Abends, wenn es dunkel wird, bricht alle 15min in der Lagune vor dem Hotel ein künstlicher Vulkan aus.
  • Ein Besuch auf dem Stratosphere Tower bei Dunkelheit ist ein Muss für jeden Besucher. Die Aussicht aus 350m über das Lichtermeer ist einfach überwältigend. Wem nach Nervenkitzel zumute ist, kann aus diversen Fahrgeschäften in luftiger Höhe wählen.

(Mit Texten aus wikitravel. Veröffentlichung unter Creative Commons Attribution-ShareAlike license)

Las Vegas
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.